Skip to content

Einbau

 

  1. Splitt und Sand werden vermischt und in der Trockentrommel erhitzt. Dieses heiße Gemisch wird mit Kalk und Bitumen (das dem Gussasphalt die schwarze Farbe verleiht) in den fahrbaren Rührwerkskessel gefüllt. Diese Masse wird ständig um 200 °C gehalten und gerührt.
  2. In Holzeimern oder Schubkarren wird der Gussasphalt zum Verlegeort tragend transportiert. Für 1m2 Fläche werden fünf Eimer benötigt.
  3. Die wärme- und schalldämmende Zwischenschicht wird ausgelegt. Diese besteht u. a. aus Lavagesteinschüttung, Holzfaserdämmplatten und Rohfilzpappe.
  4. Der heiße, zähflüssige Gussasphalt wird aufgetragen, verstrichen und mit Sand geglättet. Bereits vier Stunden nach dem Einbau ist der Gussasphalt erkaltet und damit begeh- und belegbar.

 

Bilder bitte zum vergrößern anklicken: